Video-Trends 2019

nordwood-themes-1092996-unsplash.jpg

Meine Video-Trends für 2019


Neben einigen neuen Trends werden 2019 auch einige Trends aus dem letzten Jahr immer wichtiger, die bisher noch keine große Rolle spielten.


1. Formate wie 1:1, 4:5 und 9:16
Angefangen mit Instagram haben viele soziale Netzwerke nachgezogen und bieten jetzt auch Smartphone freundliche Formate an. So bieten Facebook und auch YouTube mittlerweile nicht nur klassische Videos im Format 16:9 an, sondern auch beispielsweise in 1:1 und 4:5. Bei YouTube sind Videos im Hochformat und im Square-Format allerdings auf Smartphones reduziert, was ja durchaus Sinn macht.

Vlog Setup

Vlog Setup

2. Vlogs
Mehr als acht Jahre ist es her, dass Casey Neistat sein erstes Video gepostet hat. Vier Jahre später startete er mit seinen Daily Vlogs und heute hat er 10 Millionen Abonnenten auf Youtube. Er hat damit Beeindruckendes geschaffen und für mich persönlich ist er der Urvater der Vlogs. Natürlich sind Vlogs nichts Neues, aber ich denke 2019 wird wieder einmal ein Jahr der Vlogs. Die persönliche Ebene, die Einblicke in das Leben einer anderen Person, vielleicht sogar einer anderen Kultur geben, zieht die Massen an und beworbene Produkte werden vom Zuschauer nicht als Verkaufsgespräch wahrgenommen. Die Authentizität der eigenen Persönlichkeit im Vlog wird vom Zuschauern sehr geschätzt, das haben erfolgreiche YouTuber erkannt. So ist es nicht verwunderlich, dass sie völlig offen über Produkte reden und ihren Zuschauern nichts „unterjubeln“ wollen, wovon sie nicht selbst überzeugt sind. 

Schaut euch dieses Produkt mal an, ich konnte das jetzt zwei Wochen testen und finde es richtig geil!

3. Live-Streaming
Lange Zeit konnte ich mit Live-Streaming nichts anfangen. Durch die Zeitverschiebung habe ich oftmals die Sendungen verpasst oder hatte keine Zeit, mir diese anzuschauen. Einige waren mir zu langatmig. Als Filmemacher haben mir die schnellen Schnitte gefehlt, als junger Mensch fehlte mir die Möglichkeit, möglichst schnell die Informationen zu erhalten und unnütze Dinge zu überspringen.

Die Qualität der Live-Streams hat sich in den letzten Monaten jedoch stark verbessert. Erst vor Kurzem habe ich einen Live-Stream angeschaut, der mich von dem Medium überzeugt hat. Zum Beispiel ist die Möglichkeit live Fragen zu stellen, ein entscheidender Vorteil. Ich muss also nicht mehr in einem Video vorspulen bis ich die gewünschten Informationen eventuell finde, sondern ich frage im Chat danach und erhalte eine Antwort. Das macht Live-Streaming nicht nur zu einem spannenden Format, um schnell und komfortabel Informationen zu erhalten, sondern bietet zudem die Möglichkeit, persönlich mit den jeweiligen Experten ins Gespräch zu kommen. Wir sitzen schließlich meistens jemandem gegenüber, den wir uns freiwillig und gerne anschauen und den wir vielleicht sogar für das bewundern, was er tut.

Wahrscheinlich wird es noch eine Zeit brauchen, bis sich die Mehrheit an Live-Streaming gewöhnt hat, aber meiner Meinung nach ist 2019 unter anderem das Jahr des Live-Streamings.

4. Personalisierte Videos
Jeder Mensch freut sich über etwas persönliches. Das hat die Werbeindustrie schon lange erkannt, doch jetzt ermöglicht uns Technologie dieses auch in Massen unter die Menschen zu bringen und damit bezahlbar zu machen. Für die Meisten ist es noch etwas besonderes, in einem professionell produzieren Video zu erscheinen. Dank neuster Technologie kann jedes Gesicht mit dem eigenen ersetzt werden, jeder Stadtname und jeder Name in einem Video kann beliebig angepasst werden. Dadurch entstehen ganz neue vielfältige Möglichkeiten, die wir als Content Creator erst einmal begreifen müssen. Man produziert einmal einen Videoclip und der Computer errechnet dir die personalisierten Inhalte dazu. 

Das eine so große Firma an mich denkt ist eine tolle Sache!


So das waren erst einmal meine persönlichen Trends für 2019. Was denkt ihr werden wir dieses Jahr noch an Trends sehen? Schaffen VR und 360°-Video dieses Jahr den Durchbruch oder führt es weiterhin ein Nischendarsein? Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns in den Kommentaren dazu austauschen würden.